Mittwoch, 5. Februar 2014

[MINI-REZENSION] "Die gestohlene Zeit"

Cover
Quelle: Droemer Knaur
Die Autorin
Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach ihrem Studium wurde sie zunächst Journalistin und schrieb unter anderem für Radio, Fernsehen und Zeitschriften. Inzwischen arbeitet sie als freie Drehbuchautorin. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben.
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426513110
ISBN-13: 978-3426513118
Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,4 x 3,6 cm

Leseprobe
Quelle: Leseprobe: bic-media.com  *lies mich* 


Die Geschichte...
1987: Emma macht als angehende Lehrerin ein Praktikum im Gymnasium und begleitet die Schülergruppe als Betreuerin bei einem Ausflug in die Dolomiten. Bei einer Wanderung findet sie einen wunderschönen Ring und ahnt nicht, dass dieses Macht ausstrahlende Schmuckstück dem sagenumwobenen Zwergenkönig Laurin gehört. Die Schüler Udo und Frank entwenden Emma den magischen Ring und verschwinden, als die junge Frau plötzlich von Zwergen in das unterirdische Reich von Laurin verschleppt wird, da sie sich zufällig in den Rosengarten von Laurin verirrt hat. Da Emma seiner verschollenen Geliebten Similde sehr ähnlich sieht, glaubt der Zwergenkönig, dass Similde zurückgekehrt ist und möchte die rothaarige Studentin bald heiraten. Gottseidank gelingt Emma mit Hilfe des menschlichen Kochs Jonathan die Flucht, doch der Zwergenkönig belegt Jonathan und Emma zuvor noch mit einem Fluch. Außerdem müssen sie feststellen, dass während ihrer Gefangenschaft in der Oberwelt bereits 27 Jahre vergangen sind und sich seit den 80-er Jahren vieles verändert hat. Um den Fluch zu lösen, müssen Jonathan und Emma den Ring finden, da Laurin dem Finder 3 Wünsche gewährt. Doch wie sollen sie die beiden Diebe nach all dieser Zeit finden und den Goldring zurückbekommen? **ACHTUNG SPOILER** Zum Lesen bitte Text markieren Unerwartete Hilfe erhalten die Beiden von dem pensionierten Gymnasial-Lehrer Spindler und Caros Teenager-Tochter Lilly, die in der Abwesenheit ihrer Eltern das Haus hütet... **SPOILER ENDE**


Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Das tolle Cover und der vielversprechende Klappentext sind an diesem Kauf schuld, den ich nicht bereut habe. Nach "Purpurmond" und "Schlehenherz" ist "Die gestohlene Zeit" mein 3. Roman von Heike Eva Schmidt.


Reihe: Nein, Einzelband


Handlungsschauplätze: Die Geschichte spielt sich sowohl in der unterirdischen Welt der Zwerge als auch in der "Oberwelt"(in den Dolomiten und in Deutschland) ab.

Handlungsdauer: Der Prolog erzählt die Sage von Zwergenkönig Laurin, die eigentliche Story dauert einige Tage im Zwergenreich bzw. spielt sich in der Menschenwelt 1987 und 2014 ab und endet mit dem Epilog ca. 1/2 Jahr später.

Hauptpersonen: Emilia "Emma" Wiltenberg ist im Jahr 1987  21 Jahre jung und studiert Lehramt für Sport und Geschichte. Die rothaarige Studentin ist ein Waisenkind, ebenso wie ihre beste Freundin Caro. Während des Schulausflugs wird sie in eine Zwergenhöhle verschleppt und lernt dort den attraktiven Jonathan kennen, der sich sehr gewählt ausdrückt, ebenfalls ein Gefangener des Zwergenvolkes ist und in der Küche arbeitet. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, doch während in der Zwergenwelt nur ein paar Tage vergangen sind, schreibt man in der Menschenwelt bereits das Jahr 2014...
Emma und Jonathan sind sympathische Protagonisten mit vielen Facetten, die man schnell ins Herz schließt.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Zwergenkönig Laurin samt Gefolge und Caros Tochter Lilly sind interessante Persönlichkeiten, die sich ansprechend in die Geschichte einfügen.


Romanidee: Erfrischende Grundidee, die auf einer Südtiroler Sage basiert und hervorragend umgesetzt wurde. Die Zwerge sind hier allerdings alles andere als niedlich und benehmen sich sehr ungehobelt.
Erzählperspektiven: Neben Ich-Erzählerin Emma schildern auch andere Figuren wie Udo von Hassell und Zwergenkönig Laurin  (in der 3. Person) die rasanten Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel, wobei die Passagen mit Udo ein wenig langatmig wirken, was wahrscheinlich daran liegt, dass mir dieser Charakter total unsympathisch ist. 

Handlung: Spannende & abwechslungsreiche Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und Erzählperspektiven, ungeahnten Wendungen und vielen Wirrungen. Interessant finde ich auch, wie sich Emma und Jonathan in der Gegenwart, die ihnen mit Handy, Computer Internet, Trekking-Sandalen & Euro  gänzlich fremd ist, zurechtfinden

Schreibstil & Co:  Der mitreißende Schreibstil und die amüsanten Dialoge mit viel Wortwitz runden die Story ab.

FAZIT:
"Die gestohlene Zeit" ist ein gelungener Urban Fantasy-Roman, der mich dank der fantasievollen Geschichte gepaart mit Überraschungen am laufenden Band, der liebenswerten Hauptperson Emma sowie der ausdrucksstarken Schreibweise von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar unterhalten hat. Da ich trotz kleiner Längen durch die 448 Seiten geflogen bin, vergebe ich diesem Zeitreise-Roman von Heike Eva Schmidt knappe 5 (von 5) Punkte.


 

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    habe mich gerade auf deinen Blog verirrt und hatte viel Spaß mich durch deinen Rezensionen zu klicken! Da musste ich doch gleich mal Leserin bei dir werden! Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/ Würde mich sehr freuen!
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Ich war auch von dem Buch begeistert.

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine